Kamera: Patrice Cologne

Ton: Martin Stricker, Laurent Barbey

Schnitt: René Zumbühl, Zürich

Mischung: Florian Eidenbenz

Produktion: Lea Produktion

Finanzierung: Hôpitaux Universitaires de Genève (Generaldirektor: Bernard Gruson) und Schweizer Fernsehen (Genf)

Uraufführung: Festival von Nyon, 2002

 

 

 

Die Krankheit der Erinnerung (2002)

 

 

88 min, Farbe

Film über die Alzheimerkrankheit. Das traurige Schicksal dieser Kranken und wie ihre Familien und das Personal in den Spitälern und Kliniken mit ihnen leben und umgehen.

 

Ein Versuch, der Frage nach der Erinnerung einmal von einer ganz anderen Seite nachzugehen, von ihrer schlimmsten Seite, nämlich von ihrem totalen Verlust, und was es bedeutet, ohne Erinnerung zu leben. Denn ohne die Fähigkeit der Erinnerung und des Redens ist man eigentlich kein Mensch mehr, nur noch ein Körper. Das Leben wird zu einer tragischen Existenz, worüber die Kranken kein Bewusstsein haben, eben weil sie ihre Erinnerungsfähigkeit verloren haben, und sie können es natürlich auch nicht sagen, denn Reden heisst, sich an die Sprache erinnern.