Texte gelesen von Klaus Knuth

Kommentar gelesen von Susanne-Marie Wrage


Kamera: Pio Corradi

Ton: Jürg Hassler

Produktions- und Aufnahmeleiter: Joachim Hinojosa, Cochabamba (Bolivivien)

Regieassistentin: Flavia Castro

Schnitt: Richard Dindo (Supervision: Georg Jannet, Zürich und Catherine Poitevin, Paris)

Mischung: Jean-Claude Brisson

Produktion: Cinémanfactures S.A., Lausanne (Robert Boner) / Les Films d’Ici, Paris (Richard Copans)
Finanzierung: EDI (Sektion Film) / Stadt und Kanton Zürich, Schweizer Fernsehen (Genf) / La Sept ARTE, Paris

Uraufführung: Festival von Locarno, Semaine de la Critique, 1994

Ernesto "Che" Guevara, das bolivianische Tagebuch (1994)

 

 

112 min, Farbe

„Filmische Lektüre“ obigen Tagebuches; auf den Spuren des Che in Bolivien, wo er versuchte, mit 43 Mitkämpfern eine Revolution auf die Beine zu stellen. Die Landschaften werden mit seinen eigenen Augen gesehen und gefilmt. Im Kommentar hört man „seine“ Stimme, die Tag für die Tag die Ereignisse erzählt, die Kämpfe vor allem mit der bolivianischen Armee.

 

Der Film ist nicht nur zu verstehen als eine Erinnerung an die letzten Monate von Ches Leben und daran, was damals in Bolivien wirklich geschah, sondern auch als eine Metapher des Scheiterns eines revolutionären Intellektuellen, der glaubte, dass man die Welt allein Kraft seines Willens und seiner Überzeugungskraft verändern könne. Die Dramaturgie des Filmes als ein unaufhaltsamer, schicksalshafter Weg in den Tod.

 

Dossier zum Film

 

Bildergalerie