Mit Janet Haufler (Schauspielerin)

und Franz Schnyder (Filmregisseur), Max Dora (Filmproduzent), Lukas Amann (Schauspieler), Bernhard Wicki (Filmregisseur), Marty Vlasak (Scriptgirl)

Kommentar geschrieben und gesprochen von Otto F. Walter


Kamera: Rainer M. Trinkler

Video-Kamera: Jürg Hassler

Ton: Alain Klarer

Aufnahmeleiterin: Ruth Waldburger

Schnitt: Richard Dindo, Rainer M. Trinkler (Supervision: Georg Janett)

Mischung: Florian Eidenbenz

Produktion: Richard Dindo

 

Finanzierung: EDI (Sektion Film) / Schweizer Fernsehen (Zürich) / Stadt und Kanton Zürich / Kanton Bern / Migros Genossenschaft / Stanley-Thomas-Johnson Stiftung / Volkart Stiftung

Uraufführung: Solothurner Filmtage 1983

 

Max Haufler, der Stumme (1983)

 

 

90 min, Farbe

Porträt des Schauspielers und Filmemachers Max Haufler, der in den letzten Jahren seines Lebens immer wieder vergeblich versucht hatte, den Roman „Der Stumme“ von Otto F. Walter zu verfilmen. Es war sein Traum, seine grösste Hoffnung, sein wichtigstes Projekt gewesen. Er hat aber nie das Geld dafür gefunden. Er ist daran zerbrochen und hat sich am 24. Juni 1965 das Leben genommen.

 

Seine Tochter Janet Haufler, Schauspielerin, spielt in einigen aus dem Roman adaptierten Szenen die Rolle des Stummen. Parallel dazu besucht sie in einer Video-Enquete Freunde und Bekannte von ihrem Vater, die sie über ihn und über sein gescheitertes Projekt ausfragt.

 

Dossier zum Film

 

Kurztext zum Film